Max Engelmann: Philipp Matthäus Hahn
Berlin 1923

 

Faksimile-Edition der DGC-Bibliothek, 2010. 288 S., s/w Abb.

Preis: Euro 10,00 (CD mit druckfertigen JPG Dateien, 13,6 x 22,1 cm)

Ref.Nr. 045  

Befasst man sich mit der Geschichte der Uhrmacherei und ihren herausragenden Persönlichkeiten, fallen neben gelernten Uhrmachern die zahlreichen Angehörigen des geistlichen Standes auf. Dazu gehört nicht zuletzt Pfarrer Philipp Matthäus Hahn (1739 – 1790).  Er hat wie kein anderer die Industrie seiner Heimat schöpferisch beeinflusst. Max Engelmann veröffentlichte 1923 mit seinem Buch „Leben und Wirken des württembergischen Pfarrers und Feintechnikers Philipp Matthäus Hahn“ die erste umfassende Würdigung von Philipp Matthäus Hahn.

Engelmanns Publikation ist in zwei große Abschnitte gegliedert. Der erste Teil ist dem Leben von Philipp Matthäus Hahn gewidmet. Hierzu werden das politische Umfeld mit dem württembergi­schen Herzog, die geistigen Strömungen im Zeitalter der Aufklärung und das pietistische Gedankengut der alteingesessenen Pfarrersfamilie dargestellt. Bereits im Alter von 7 Jahren beschäftigte sich Hahn mit Beobachtungen an Sonnenuhren. Mit 31 Jahren erhielt er die Pfarrstelle in Kornwestheim, baute eine größere Werkstatt auf und stellte Uhrma­cher ein. Hier plante er nicht nur das größte seiner astronomischen Uhrwerke, er entwarf auch Rechen­maschinen, angeregt durch die Pläne des Philosophen Leibniz. Im zweiten Teil des Buchs wird Hahns technischer Werdegang beschrieben. Neben den berühmten astronomi­schen Uhren werden auch seine Leistungen im Taschenuhrenbau und die Verdienste in der Begründung der süddeutschen Waagenindustrie gewürdigt. Schon 1763 hat er das Urbild unserer heutigen Briefwaage geschaffen. Die Achtung vor Hahns Lebenswerk ist umso größer, wenn man bedenkt, unter welchen ungünstigen äußeren Umständen er seine Leistungen vollbracht hat.

Das großartige Buch von Max Engelmann wird diesem überragenden Erfinder in jeder Hinsicht gerecht. Es ist eine fesselnde Lektüre, in der Zeit und Umfeld des Philipp Matthäus Hahn lebendig werden. Wegen seiner hohen Qualität und da die Publikation von Max Engelmann auf dem Buchmarkt nur sehr selten zu finden ist hat sich die Deutsche Gesell­schaft für Chronometrie entschlossen, das Werk in einer limitierten Liebhaberauflage als hoch­wertiges Faksimile wieder zugänglich zu machen.