Christoph Wilhelm Forstmann: Ausführlicher Unterricht von zeigenden und schlagenden Taschenuhren..., Halle 1779

 

Faksimile-Edition der DGC-Bibliothek, 2011. VIII + 548 S. + 10 Tafeln mit 134 Zeichnungen. Softcover, Format 15 x 21 cm.

Ref.Nr. 044 Preis: Euro 45,00 (Buch)

 

Das hier im Faksimile vorliegende Werk ist eines der interessantesten deutschsprachigen Uhrenbücher des 18. Jahrhunderts und auch das einzige Buch, das der Prediger und Uhrmacher Forstmann geschrieben hat. Glücklicherweise kennen wir wie bei kaum einem anderen Uhrenbuch die Umstände wie es entstand. Aufgrund der umfangreichen Praxis des Verfassers in der Uhrenreparatur und der Fähigkeit, sich klar auszudrücken, ist das Buch ein qualifizierter und wertvoller Beitrag zur Uhrenliteratur.

 

Das Buch beginnt mit einer gewichtsgetriebenen Pendeluhr mit Spindelgang. Es folgt der Aufbau einer Spindeltaschenuhr mit allen Einzelheiten. Nach Berechnung des Räderwerks für Uhren (darunter auch astronomische Anzeigen) widmet Forstmann den Werkzeugen für die Uhrmacherei ein ganzes Kapitel. Das reicht vom handwerklichen Umgang mit verschiedenen Arten von Feilen über Schleifen der Bohrer bis zu Arbeiten an der Drehbank oder der Herstellung einer Teilscheibe. Aber auch das selten beschriebene Vorgehen beim Aufsetzen oder Schleifen der Uhrgläser, das Ausbeulen der Gehäuse usw. findet sich hier in präziser Darstellung. Sehr praxisnah auch seine Ausführungen zu den Materialien wie Stahl und Messing und deren Bearbeitung inkl. Löten sowie chemische Rezepte für die Behandlung von Oberflächen. Am umfangreichsten mit 170 Seiten ist das Kapitel zur Reinigung, zu den Reparaturarbeiten und dem Zusammenbau bis hin zur „Reglage“ einer Taschenuhr in den Lagen, ergänzt durch eine kochbuchartige Liste für das Vorgehen bei der Fehlersuche. Anschließend werden „ungewöhnliche“ Uhren vorgestellt, worunter Forstmann u.a Uhren mit Sekunde, Achttageuhren, Kalenderuhren sowie Uhren mit ruhender Hemmung versteht. Er analysiert die Zylinder- und die seltene Doppelkommahemmung nach Lepaute. Auf 70 Seiten werden dann noch Werkskonstruktionen und Reparaturarbeiten für alle möglichen Arten von Repetieruhren gründlich behandelt. Im letzten Kapitel des Buchs erhält der Leser ausführliche Ratschläge, worauf beim Kauf einer Taschenuhr zu achten ist sowie Anleitungen zur Behandlung und Pflege seiner Uhr und Beachtenswertes zur Wahl des Uhrmachers seins Vertrauens (!). Der Umgang mit der Zeitgleichung, das Stellen der Uhr nach der Sonne oder den Sternen,. ein umfangreiches Register sowie 10 Tafeln mit insgesamt 134 vom Verfasser selbst angefertigten Kupferstichen bilden den Abschluss des Buchs.

 

Glücklicherweise hat F.K. Müller, Prediger zu Unna, die Lebenserinnerungen an seinen Freund Forstmann 1785 veröffentlicht. Sie wurden auszugsweise als wertvolle Ergänzung zur Lektüre in die Faksimile-Auflage eingefügt und zeichnen ein lebendiges Bild vom Verfasser unseres Buchs. Das Werk von Forstmann überzeugt, da man in jeder Zeile die Handschrift eines Praktikers mit großer Erfahrung spürt, der sich aber auch mit der Uhrenliteratur und den aktuellen Neuerungen auf diesem Gebiet beschäftigte.